2

Burrito: Vegetarische Variante mit Gemüse und Tofu

Ein Burrito ist für viele Menschen genau das gleiche wie ein Taco, dabei gibt es dort durchaus Unterschiede. Das Beste: Auch als Vegetarier kann man sich diesen Snack recht schnell selbst zubereiten.

Als amerikanisch-mexikanische Speise ist der Burrito sehr beliebt und hat auch bereits in deutschen Fast-Food Restaurants Einzug gehalten. Doch man kann sich das Gericht auch ganz schnell und einfach selbst zubereiten.

Der Name der Speise bedeutet übersetzt übrigens soviel wie „Eselchen“, woher diese Bezeichnung allerdings herrührt ist nicht eindeutig geklärt. Einige behaupten, dass die eingeschlagenen Enden eine gewisse Ähnlichkeit zu Eselsohren aufweisen, wohingegen andere den Burrito eher mit dem Paket eines Packesels vergleichen. Doch ganz egal woher der Name stammt, das Gericht ist jedenfalls sehr lecker und kann unter der Verwendung von Tofu auch vegetarisch zubereitet werden.

Burrito ist nicht gleich Taco

Auch wenn Burritos und Tacos auf den ersten Blick ziemlich gleich aussehen, so unterscheiden sie sich doch voneinander. Während die Tortillas bei Tacos ausschließlich aus Maismehl hergestellt werden, bestehen sie bei einem Burrito aus Weizenmehl.

Muss der Gast sich das Gericht selbst zusammenstellen, da er lediglich die Zutaten an den Tisch gebracht bekommt, so handelt es sich um Fajitas.

Sind die Burritos frittiert, bezeichnet man sie als Chimichangas, wohingegen mit Salsa gratinierte Maistortillas als Enchiladas bezeichnet werden.

Rezept für vegetarischen Burrito mit Tofu ( 4 Personen)

Zutaten:

  • 8 Weizen-Tortillas (ca. 20 cm im Durchmesser)
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 Paprikaschote, rot
  • 2 Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 1 Tofublock (schnittfest)
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Currypulver

Zubereitung:

  1. Zuerst die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem Topf mit Salzwasser garen.
  2. Anschließend die Paprika, und die Zucchini waschen und ebenfalls in Stücke schneiden, diese können jedoch auch etwas größer sein.
  3. Jetzt die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.
  4. Nun den Tofu ein wenig abtropfen lassen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
  5. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin für einige Minuten anbraten. Im Anschluss daran die Kartoffeln und den Tofu hinzugeben und das ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen.
  6. Die Sojasauce und das Currypulver vorsichtig unterrühren und für in etwa 10 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen, so lange bis die ganze Flüssigkeit verkocht ist.
  7. Zu guter Letzt den Backofen auf 220 Grad vorheizen und die Tortillas darin aufwärmen, bevor die Gemüsefüllung in diese eingeschlagen wird.

Comments

  • Cookies

    Written on 27. Januar 2013

    Super gut, ich habe heute nämlich vor welche zum Abendessen zu machen.
    Ich werde meine noch vorm Befüllen mit selbst gemachter Guacamole einstreichen. Hast du das schonmal probiert?