Tolle Tofu Tricks: Burger, Fondue und Chili sin carne

Es muss nicht immer Fleisch sein. Auch Tofu macht Lust und Laune. Selbst wenn der eingefleischte Carnivore sich sein Chili sin carne anfangs nicht arg appetitlich vorstellen kann. Probieren und auf den Geschmack kommen.

Für 4 Personen nehme man für sein Chili sin carne: Olivenöl, 1 Dose Kidney Bohne, 1 Dose Mais, 2 Knoblauchzehen (gehackt), eine große Zwiebel (gehackt), 300 ml Tomatensauce, 300 ml Gemüsebrühe, 2 Tomaten, 1 Paprika, Salz, Pfeffer, Chilipulver oder getrocknete und gehackte Chilischote, 1Esslöffel Honig und 450 g Naturtofu (gebröckelt).

Tomaten und Paprika in kleine Würfel schneiden. Zwiebel, Knoblauch hacken. Öl in eine Pfanne geben. Gehackte Zwiebel und Knoblauch glasig anbraten, die gewürfelte Paprika und den gebröckelten Tofu dazu geben und kurz unter rühren mitbraten. Gemüsebrühe, Tomatensauce, gewürfelte Tomaten, Bohnen und Mais in einem Topf erhitzen. Peffer, Salz und Chili(pulver) dazugeben. Kräftig aufkochen lassen. Tofu, Paprika, Zwiebeln, Knofi und Löffel Honig dazugeben und unberrühren. Alles 10 Minuten auf kleiner Flamme durchziehen lassen. Gegebenfalls nachwürzen (Salz, Pfeffer, Chili).

Auch eine Brise Kreuzkümmel und / oder Ingwer sind zu empfehlen. Arbeitsaufwand ca. 35 Minuten. Als kleiner Veggie-Snack zwischendurch empfiehlt sich der fleischlose Burger. Auf das Bio-Brötchen nach Wahl eine schmale Scheibe angebratenen Tofu platzieren. Darüber türmen, was der Gaumen begehrt: Salat, Tomate, Gurke, Sprossen, Käse, Sauce usw. Alternativ zum Naturtofu ist Räuchertofu eine delikate, herzhafte Variante. Auch fertige Veggie-Bouletten auf Grünkernbasis bieten sich für den Burger an. Natürlich eignet sich Naturtofu auch ausgezeichnet als Fondue-Grundlage. Wenns mal weder Fleisch-, noch Schokoladen – Fondue sein soll, lohnt sich die vegetraische Variante. Sie schmeckt nicht nur vorzüglich in Soja-Brühe mit Chinakohl, sondern auch in deftiger Käsesauce.