5

Valess: Schnitzel aus Milch

Das Valess Schnitzel ist zweifelsfrei der Klassiker unter den fleischfreien Nahrungsmitteln. Eine knusprige Panade, ein äußerst herzhafter Geschmack und eine saftige Konsistenz machen es zu einem absoluten Leckerbissen.

Als Beilage zum Valess Schnitzel eignet sich ausgezeichnet Romanesco.
Quelle: flickR/cyclonebill

Das schmackhafte Schnitzel besteht zu 60 Prozent aus Magermilch. Weiterhin aus Weizenmehl, pflanzlichem Öl, Sojaeiweißkonzentrat, Hefe, Kräutern und Gewürzen. Und in Kombination zu frischem Gemüse, Reis oder aber auch Pilzgerichten ist das Valess Schnitzel einfach unschlagbar.

Valess Schnitzel – Ab in die Pfanne!

Die Zubereitung des Schnitzels ist denkbar einfach. Ein bisschen Öl in eine antihaftbeschichtete Pfanne geben und erhitzen lassen. Die Schnitzel in die Pfanne geben und von jeder Seite etwa zwei Minuten goldbraun anbraten. Die Zugabe von Salz ist nicht mehr erforderlich.

Sie können das schmackhafte fleischlose Gericht auch im Backofen zubereiten. Diesen einfach auf 180 Grad Celsius vorheizen und das Schnitzel für etwa 20 Minuten backen.

Da der Frühling vor der Tür steht, soll an dieser Stelle ein von eben diesem inspiriertes Rezept vorgestellt werden:

Valess Schnitzel mit Möhrchen, rahmiger Soße und Wildreis

Zutaten:

  • zwei Packungen Valess Schnitzel
  • 200 g Wildreis
  • 300 g Möhrchen
  • 500 g Romanesco
  • 1 EL Öl
  • 250 ml Schlagsahne
  • den Saft einer halben Zitrone
  • 3 EL hellen Soßenbinder
  • weißer Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss

Zubereitung

Zunächst den Reis etwa 20 Minuten in kochenden Salzwasser garen. Währenddessen die Möhrchen schälen, waschen und in kleine Scheiben schneiden. Den Romanesco putzen, waschen und in kleine Röschen schneiden.

Das Gemüse in ausreichend Salzwasser (ca. 750 ml) etwa acht Minuten garen. Anschließend das Gemüse abgießen und das Kochwasser aufbewahren. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schnitzel von jeder Seite etwa zwei Minuten anbraten.

Von dem Kochwasser 500 ml abmessen und dies mit der Sahne und dem Zitronensaft in eine Topf geben und aufkochen lassen. Die Soße mit dem Soßenbinder binden. Mit Salz, Pfeffer und der geriebenen Muskatnuss abschmecken.

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit.

Comments

  • Veggie

    Written on 3. Februar 2011

    Und weiterhin besteht das „Schnitzel“ aus Hühner-Eiweiß, Aromen und Zucker. Auf der Seite findet man keine Informationen, aus welcher Haltung die Eier stammen. „Artgerechte“ Haltung ist also wahrscheinlich Fehlanzeige. Widerspricht das nicht auch schon dem Gedanken des Vegetarismus? Guten Appetit.

  • Niels

    Written on 24. Juli 2012

    Hi, sie schon Veggie schrieb: Die Dinger sind mitnichten als fleischfrei zu bezeichnen. SChliesslich enthalten sie Hühnereiweiss und das wird nun mal nicht vom lebenden Huhn verschenkt.

  • Aenni

    Written on 25. Juli 2012

    ..und noch besser ist die Metycellulose…wer isst schon Tapeterkleister???

  • lena

    Written on 7. Dezember 2012

    Für Milch und Eier müssen die jeweiligen Tiere später ihr Leben lassen, ganz zu schweigen von den Bedingungen, unter denen sie ihr „Leben“ bis dahin fristen müssen.

  • Chrissi

    Written on 19. Dezember 2012

    @Niels: Das stimmt nicht ganz. Hühnereieiweiß steht drauf, also doch aus dem Ei. Aber hast recht, Hühnereiweiß kommt aus dem Fleisch und man muss dae cht aufpassen. Essen mit dem Zeug drin wurde mir sogar schon der bei Lufthansa als vegetarisch angeboten -.-

    Aber toll sind die Valess-Schnitzel trotzdem nicht. Die werden nämlich von Campina hergestellt. Ja, genau, das sind die mit den Milchbetrieben bei denen andere Konventionelle noch geradezu heilig erscheinen.

    Wem es um leidende Tiere geht, der soll lieber selten mal ein Stück gutes Biofleisch essen (und das sage ich als Veggie)…